Patenschaften

Wir,die Tierhilfe Aschheim retten Tiere aus der Not und bringen sie dann auf Pflegestellen unter.Tiere aus der Not zu retten ist das eine,das andere ist die weitere Betreuung und Verpflegung.Wir suchen deshalb Patentanten und Onkel für unsere Notnasen! Wie funktioniert eine Patenschaft?

Ab einem Betrag von 5 Euro monatlich könnt ihr eine Patenschaft übernehmen.Ihr bestimmt für welches Tier und wir senden euch per E-Mail eine Patenschaftsurkunde, personalisiert zu.

Der Betrag geht an:

 

Tierhilfe Aschheim

Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg

 

 

IBAN: DE55 7025 0150 0027 3609 16

BIC:BYLADEM1KMS

 

Verwendungszweck: Patenschaft 

 


Debbie

Das ist unsere  Debbie. Die Stute sollte leider zum Schlachter, weil Sie von ihrem Besitzer nicht mehr "benötigt" wurde. Als wir davon erfuhren, war uns klar da muss man helfen. Die Tierhilfe Aschheim hat die Stute freigekauft und beschlossen das Debbie bei uns Ihr Gnadenbrot bekommt. Ein Pferd ist zum Schlachtpreis schnell gekauft, aber der Unterhalt ist doch sehr teuer. Es wäre schön wenn Wir für Debbie Futterpatenschaften finden würden um Ihr eine schöne Rente zu ermöglichen.


Rocky kam in einem sehr schlechten Zustand zu uns. Er ist blind, das eine Aug vollgelaufen mit Flüssigkeit,Ihm waren viele seiner Kralle eingewachsen und die Haut war voller Abzesse. Unser nackertes Chineserl war schlicht und ergreifend ein Häufchen Elend. Bei uns angekommen mussten wir den kleinen Mann erst mal in Narkose legen, um Ihm die Krallen zu schneiden. Dabei machten wir die Entdeckung das der Hund im Maul starke Entzündungen und viele verfaulte Zähne hatte. Es blieb also nicht nur beim Krallen schneiden. Das rechte Aug war vollkommen kaputt und bereitet Rocky Dauerschmerzen und musste entfernt werden.

Rocky befindet sich mittlerweile auf dem Weg der Besserung und er blüht richtig auf. Allerdings wird der kleine Mann immer intensiv Pflege brauchen und das ist leider mit hohen Kosten verbunden

 

 


Tommy

Niemand weiss genau, was Tommy zugestossen ist, er lebte auf der Strasse und fristete abgemagert, mit Parasiten übersät, blind und taub sein Dasein – immer auf der Suche nach Essbarem. 

Aber Tommy hatte wohl doch einen Schutzengel, er bekam einen Platz auf der  Pflegestelle Gabi Obermeier, wurde tierärztlich behandelt, kastriert, geimpft und lebt dort zusammen mit zahlreichen anderen Katzen, eine davon auch mit Handicap, in ländlicher Umgebung in Velden, Bayern.  

Tommy lässt sich von seiner Behinderung allerdings nicht einschränken: er hat sich in seinem neuen Zuhause auf Anhieb zurechtgefunden, liebt es zu klettern, spielt liebend gerne mit seinen Spielsachen und ist anhänglich und verschmust.

Tommy ist aufgrund seines freundlichen Charakters zwar seit 2 Jahren ein Kandidat für die Vermittlung, was sich leider nicht einfach gestalten lässt.. Deswegen suchen wir nun Paten für den lieben Kater.


PAULCHEN SUCHT EINEN PATEN

Alt und erblindet … als Familienhund wohl ausgedient, wurde Paulchen für seinen letzten Gang beim Tierarzt abgegeben … und dann kam  (über einige Umwege) Gabi  !!! Paulchen wurde mit offenen Armen aufgenommen und bekam bekam eine neue Heimat auf der Pflegestelle.

Paulchen ist ein toller Kerl, lieb, anhänglich, verschmust und sehr verspielt! Seine 10 Jahre merkt man ihm wirklich nicht an, er liebt es mit Bällchen zu spielen und tobt gerne herum. Bei seinen Artgenossen übt er noch eine gewisse Zurückhaltung, die aber aus seiner Blindheit resultieren kann. Sein Sozialverhalten hat sich durch tägliches Üben schon sehr verbessert, er macht gute Fortschritte. Manchmal ist er noch etwas aufgeregt und unsicher, wegen der vielen fremden Eindrücke und Begegnungen. Dennoch bellt oder knurrt er nicht. An Stubenreinheit muss noch etwas gearbeitet werden, kommt aber sicherlich noch..

Sein Vertrauen in die Menschen hat er nicht verloren. Seine neuen Bezugspersonen hat er gleich in sein dankbares Hundeherz geschlossen. Er mag Streicheleinheiten und Körperkontakt. Höhepunkt des Tages: Kuscheln auf dem Sofa!

Eine weitere Vermittlung werden wir Paulchen nicht mehr antun und würden deshalb um Übernahme einer Patenschaft bitten.


Wie auch Tommy lebte Mathilda auf der Strasse und fristete abgemagert, mit Parasiten übersät und blind ihr Dasein.

Auch sie bekam einen Platz auf der Pflegestelle Gabi Obermeier, wurde tierärztlich behandelt, kastriert, geimpft und lebt dort zusammen mit zahlreichen anderen Katzen, eine davon auch mit Handicap, in ländlicher Umgebung in Velden, Bayern

Mathilda verhält sich aufgrund ihrer Behinderung oft unsicher und reagiert auf den menschlichen Kontakt gelegentlich stark aggressiv. Da sie sich aber auf der Pflegestelle mittlerweile gut eingelebt hat und sich wohl fühlt kann sie bis zum Lebensende bleiben. Eine weitere Vermittlung werden wir Eirin nicht mehr antun und würden deshalb um Übernahme einer Patenschaft bitten.

 

 



Queenie wurde mit einem Gen-Defekt geboren, beide Vordebeine sind stark nach innen verkrümmt, ihre Muskeln und ihre Sehnen haben sich aufgrund dieser Fehlstellung verkürzt und lassen sich nicht richtig strecken, deswegen kann sie nicht einwandfrei auf allen 4-Beinen laufen. Der Züchter fand keine Verwendung für einen Handicap-Welpen, da für einen Verkauf ungeignet und Queenie wurde an eine Tierschutzorganisation abgegeben. Beim traurigen Schicksal des kleinen Hundemädchens ging Gabi umgehend das Herz auf und es wurde schnellstens Queenies Übernahme in die Wege geleitet.
Einige Wochen später und 1400 km weiter war es dann soweit, die die bezaubernde 1,5 kg schwere Queenie kam, sah und siegte – ihr neues Heim war bereit für sie. Hier angekommen zeigte sich schnell, was für eine wunderbarer Hündin Queenie ist. Sie ist unglaublich menschenbezogen, will immer schmusen und ihren Leuten gefallen. Ihre Behinderung tut ihrer Lebensfreude keinen Abbruch und sie leidet auch nicht unter Schmerzen. Queenie wird tierärztlich noch untersucht, ob man diese Missbildung überhaupt operieren kann oder ob man es belässt wie es ist.
Queenie ist mit allen Hunden verträglich und auch Katzen mag sie sehr gerne. Sie ist trotz ihrer Behinderung stets fidel und anschmiegsam und man muss dauernd aufpassen, dass sie sich nicht quitschvergnügt abseilt. Sie bietet jenseits ihrer optischen Erscheinung keinen Anlass sie als behindert einzustufen. Ihre größte Freude sind Streicheleinheiten.
Eine weitere Vermittlung möchten wir Queenie nicht antun und würden deshalb um Übernahme einer Patenschaft bitten.
 wurde mit einem Gen-Defekt geboren, beide Vordebeine sind stark nach innen verkrümmt, ihre Muskeln und ihre Sehnen haben sich aufgrund dieser Fehlstellung verkürzt und lassen sich nicht richtig strecken, deswegen kann sie nicht einwandfrei auf allen 4-Beinen laufen. Der Züchter fand keine Verwendung für einen Handicap-Welpen, da für einen Verkauf ungeignet und Queenie wurde an eine Tierschutzorganisation abgegeben. Beim traurigen Schicksal des kleinen Hundemädchens ging Gabi umgehend das Herz auf und es wurde schnellstens Queenies Übernahme in die Wege geleitet.
Einige Wochen später und 1400 km weiter war es dann soweit, die die bezaubernde 1,5 kg schwere Queenie kam, sah und siegte – ihr neues Heim war bereit für sie. Hier angekommen zeigte sich schnell, was für eine wunderbarer Hündin Queenie ist. Sie ist unglaublich menschenbezogen, will immer schmusen und ihren Leuten gefallen. Ihre Behinderung tut ihrer Lebensfreude keinen Abbruch und sie leidet auch nicht unter Schmerzen. Queenie wird tierärztlich noch untersucht, ob man diese Missbildung überhaupt operieren kann oder ob man es belässt wie es ist.
Queenie ist mit allen Hunden verträglich und auch Katzen mag sie sehr gerne. Sie ist trotz ihrer Behinderung stets fidel und anschmiegsam und man muss dauernd aufpassen, dass sie sich nicht quitschvergnügt abseilt. Sie bietet jenseits ihrer optischen Erscheinung keinen Anlass sie als behindert einzustufen. Ihre größte Freude sind Streicheleinheiten.
Eine weitere Vermittlung möchten wir Queenie nicht antun und würden deshalb um Übernahme einer Patenschaft bitten.